Zur Startseite

Krone Krone Krone

Haarlem, Grote Kerk St. Bavo

Christian Müller 1735-38, Gehäuse von Jan van Logteren

Erhaltungszustand:
Nach einer Reihe von Umbauten im 19. und 20. Jahrhundert erfolgten eine tiefgreifende Restaurierung 1959-61 durch die Firma Marcussen & Sohn, wobei einige Register rekonstruiert werden mußten, sowie von 1987 bis 2000 kleinere Arbeiten vor allem an der Intonation jener Register durch die Firma Flentrop Orgelbouw.

Die Orgel galt zu ihrer Zeit als die größte der Welt, und zumindest ihre 32’-Prospektpfeifen und die imposante Zahl von 60 Registern (allesamt mit metallenen Pfeifen) auf drei Manualen erwecken noch heute das Staunen, das schon die Zeitgenossen erfasste. Seit ihrer Erbauung galt sie in besonderem Maße als Reiseziel zahlreicher Organisten von Rang, unter ihnen Händel und der zehnjährige Mozart während seiner ersten großen Europareise 1766.

 

Musikbeispiel:

Johann Sebastian Bach (1685-1750) : Concert a-moll (Nach Vivaldi opus 3/6), BWV 593, Gespielt von Jaques van Ortmerssen

Disposition:

Manualumfang C-d3
Pedal C-d1

III+P/60

Hoofdwerk (HW):
Praestant 16’ (2f. ab c1)
Bourdon 16’
Octaaf 8’ (2f. ab g0)
Viool de Gambe 8’ (1961)
Roerfluit 8’
Roerquint 6’
Octaaf 4’
Gemshoorn 4’
Quintprestant 3’
Woudfluit 2’
Tertiaan 2f.
Mixtur 9-10f.
Scherf 6-7f. (1961)
Trompet 16’
Trompet 8’
Hautbois 8’
Trompet 4’

Rugpositief (RP):
Prestant 8’ (2f. ab g0)
Holpijp 8’
Quintadena 8’ (1961)
Octaaf 4’
Fluit douce 4’
Cornet [4’] 4f. (ab c1)
Speelfluit 3’
Superoctaaf 2’
Sexquialter 2-4f.
Mixtuur 6-8f.
Cymbaal 3f.
Fagot 16’
Trompet 8’
Trechterregaal 8’ (1961)

Bovenwerk (OW):
Quintadena 16’
Prestant 8’ (2f. ab g0)
Quintadena 8’
Baarpijp 8’ (konisch)
Octaaf 4’
Nasard 3’
Flagfluit 2’
Nachthoorn 2’
Flageolet 1 1/2
Sexquialter 2f.
Mixtuur 4-6f. (1961)
Cymbaal 3f. (1961)
Schalmei 8’
Dolceaan 8’
Vox humana 8’

Pedaal:
Principaal 32’
Prestant 16’
Subbas 16’ (1961)
Roerquint 12’
Octaaf 8’
Holfluit 8’
Quintprestant 6’
Octaaf 4’
Holfluit 4’
Ruischpijp 3f. (1961)
Mixtuur 6-10f. (1961)
Bazuin 32’
Bazuin 16’
Trompet 8’
Trompet 4’
Cink 2’



 

5 Koppeln (neu ergänzt 1961) Tremulanten zum OW und RP

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de