Zur Startseite

Krone Krone Krone

Amsterdam, Nieuwe Kerk

Hans Wolf Schonat 1650-55, erweitert von Jacobus Galtuszoon van Hagerbeer und Roelof Duyschot 1668-73.

Erhaltungszustand: Erhalten sind ein Großteil der Pfeifen und das Gehäuse von Jacob van Campen einschließlich der Orgelflügel von Jan van Bronckhorst von 1655; Umbauten 1838-40 und 1912. Restaurierung durch Lambert Erné und Cor Edskens 1969-1981.

Diese Orgel galt (nach der Erweiterung durch van Hagerbeer und Duyschot) als die größte Orgel ihrer Zeit in den Niederlanden. Die Pedaltürem sind hier – entgegen aller Gepflogenheiten – zu beiden Seiten des Positivs aufgestellt. Die ebenfalls sehr ungewöhnliche Mehrfachbesetzung nahezu aller Manualpfeifenreihen verhinderte über die Jahrhunderte allzu häufiges Nachstimmen und ermöglichte eine nahezu vollständige Rekonstruktion der Disposition des 17. Jahrhunderts, da während der Umbauten des 19. und 20. Jahrhunderts viele alte Pfeifen in der Orgel lediglich umgestellt wurden, um zusätzliche Register zu gewinnen.

Die Orgel der Nieuwe Kerk zu Amsterdam ist eines der bemerkenswertesten Beispiele für den Orgelbau in den Niederlanden im 17, Jahrhundert, Sowohl ihre Cehäusegestaltung als auch die Mehrfachbesetzung der meisten Register können für ihre Zeit als eher extravagant gelten, doch haben diese ungewöhnlichen Eigenheiten maßgeblich dazu beigetragen, dass das Instrument in diesem Umfang erhalten blieb.

Musikbeispiel:
Jan Pieterzoon Sweelinck : Erbarm dich mein, o Herre Gott
Gespielt von Bernhard Winsemius

Orgel in Amsterdam, Nieuwe Kerk
Orgel in Amsterdam, Nieuwe Kerk
 

Disposition

III+P

Manual C, D, E-c3, Pedal C, D-d1

Hoofdwerk (HW):
Praestant 16’ 1-3f.
Quintadena 16’
Octaaf 8’ 1-4f.
Holpijp 8’
Octaaf 4’ 1-4f.
Gemshoorn 4’ 1-2f.
Quint 3’ 1-3f.
Mixtuur 2’ 6-8f.
Scherp 11/2’ 6-8f.
Dulciaan 16’
Trompet 8’

Rugwerk (RP):
Praestant 8’ 1-4f.
Holpijp 8’
Quintadena 8’
Octaaf 4’ 1-4f.
Openfluit 4’ 1-2f.
Quintfluit 3’ 1-3f.
Superoctaaf 2’ 1-6f.
Speelfluit 2’ 1-2f.
Fluit 2’ 1-3f.
Quartanus 3’+2’ 2-4f.
Sexquialter [2 2/3’+1 3/5’] 2-9f.
Mixtuur 1½’ 6-10f.
Scherp 1’ 8-12f.
Cornet 6-9f. (D)
Trompet 8’
Tremulant

Bovenwerk (OW):
Praestant 8’ 1-4f.
Baarpijp 8’
Quintadena 8’
Octaaf 4’ 1-5f.
Octaaf 2’ 1-5f.
Nasard 1½’ 1-3f.
Sifflet 1’ 1-3f.
Sexquialter 2-6f.
Scherp 1½’ 3-6f.
Trompet 8’
Vox humana 8’
Tremulant

Pedaal (P):
Praestant 16’
Bourdon 16’
Octaaf 8’ 1-2f.
Bourdon 8’
Roerquint 6’
Octaaf 4’ 1-2f.
Quint 3’ 1-2f.
Mixtuur 4’ 7f.
Bazuin 16’
Trompet 8’
Trompet 4’

Koppeln: HW/RP, OW/HW, HW/P, RP/P


 

Q: CD Lindenberg LBCD 45/46

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de