Zur Startseite

Krone Krone Krone

Alkmaar, St. Laurens

Germer Galtuszoon van Hagerbeer 1638-1645, umgebaut und erweitert durch Roelof und Johannes Duyschot 1685 und 1704 und Frans Caspar Schnitger 1723-1725.

Erhaltungszustand: Gehäuse nach einem Entwurf von Jacob van Campen von 1645; Pfeifenwerk weitgehend erhalten. Reparaturen und kleinere Modernisierungen in den Jahren 1782, 1794, 1809, 1823, 1854 und 1898. Elektrifizierung des Gebläses 1921. 1982-1986 Restaurierung durch die Firma Flentrop.

 

Die Orgel von Alkmaar gilt – trotz ihrer bewegten Geschichte – als eine der bedeutendsten Denkmalorgeln Europas. Einerseits besitzt sie einen reichhaltigen Registerbestand, der bis auf die Erbauungszeit Mitte des 17. Jahrhunderts zurückgeht, zum anderen sind hier (mit Ausnahme der Posaune und der Trompeten im P) die von Frans Caspar Schnitger 1725 erbauten Zungenstimmen sogar einschließlich der Becher erhalten geblieben, die anderenorts nahezu ausnahmslos im Laufe der Jahrhunderte stark verändert wurden oder verlorengingen.


 

Musikbeispiel:

Dietrich Buxtehude (1637-1707) : Praeludium for organ in C major, BuxWV 137
Gespielt von Hans van Nieuwkoop

Disposition:

III+P
Manuale C-d3, Pedal C-d1

HW:
Praestant 16’ (1645/1725)
Praestant 8’ (1645)
Praestantquint 6’ (1645/1782/1986)
Octaav 4’ (1645)
Quinta 3’ (1986)
Octaav 2’ (1645)
Flachfluit 2’ (1645)
Ruyschpyp 2f. (1645)
Tertiaan 2f. (1725)
Mixtuur 6f. (1986)
Trompet 16’ (1725)
Viool di Gamba 8’ (1725)
Trompet 4’ (1725, Aufsätze 1986)

RP:
Praestant 8’ (1645/1725/1782)
Quintadena 8’ (1645)
Octaav 4’ (1725)
Fluit 4’ (1645/1725)
Nasaat 3’ (1725)
Quintfluit 3’ (1986)
Superoctaav 2’ (1725)
Waldfluit 2’ (1645)
Quintanus 1½’ (1725)
Sesquialtera 2f. (1725)
Mixtuur 5-6f. (1725)
Cimbel 3f. (1725)
Trompet 8’ (1725/1782)
Fagot 8’ (1725)
Vox humana 8’ (1725)

Bovenwerk (OW):
Praestant 8’ (1645)
Baarpyp 8’ (1685)
Rohrfluit 8’ (1725)
Quintadena 8’ (1645/1725)
Octaav 4’ (1645)
Fluit Dous 4’ (1645)
Spitsfluit 3’ (1725)
Superoctaav 2’ (1645)
Speelfluit 2’ (1725)
Sexquialtera 2f. (1725)
Scherp 4f. (1725)
Cimbel 3f. (1725)
Trompet 8’ (1725)
Haubois 8’ (1725)
Vox humana 8’ (1725)

P:
Principal 22’ (32’, ab G) (1645/1725/1986)
Praestant 16’ (1645)
Rohrquint 12’ (1645)
Octaav 8’ (1645)
Quinta 6’ (1645)
Octaav 4’ (1645)
Nachthoorn 2’ (1725)
Ruyschpyp 3f. (1725)
Mixtuur 8f. (1725/1986)
Basuin 16’ (1725, Aufsätze 1854)
Trompet 8’ (1725, Aufsätze 1854)
Trompet 4’ (1725, Aufsätze 1854)
Cornet 2’ (1725)

Koppeln: HW/RP, OW/RP, OW/HW, HW/P, RP/P

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de