Zur Startseite

Krone Krone Krone

s’Hertogenbosch, St. Janskathedraal

Orgelwerk von A. F. G. Heyneman 1784-1787 in einem Gehäuse von 1622 für ein Instrument von Florentius Hocque und Hans Goltfuss, das bereits 1634, 1677-79 und 1718 umgebaut wurde.

Erhaltungszustand: Gehäuse sowie etwa zwei Drittel des ursprünglichen Registerbestandes, einige noch aus dem 17. und frühen 18. Jahrhundert. Das Instrument wurde mehrfach radikal verändert, vor allem 1897 bzw. 1948. Die Restaurierung des Zustands von 1787 (unter Bewahrung dreier Register von 1870) erfolgte 1981-84 durch die Firma Flentrop.

Orgeln des 17. Jahrhunderts wurden in den Niederlanden in der Folgezeit meist bewahrt, aber traditionell durch Erweiterungen dem jeweiligen Zeitgeschmack und den musikalischen Wünschen und Erfordernissen angepasst. Wie Zwiebelschalen legen sich bei der Orgel in St. Jan von 1622 die Schichten von 1718 und 1784-87 um den erhaltenen Kern des Ursprungsinstruments. Der bemerkenswerte Umstand, dass all dies im Gehäuse von 1622 Platz fand, liegt daran, dass dieses immerhin für einen Praestant 32’ im Pedal und 16’ im HW entstanden war; größer konnte man in dieser Zeit eine Orgel kaum entwerfen. Der entscheidende Modernisierungsschub verbindet sich dabei wohl eher mit dem Umbauten zu Beginn des 18. Jahrhunderts – 1784-87 erfolgte augenscheinlich eher ein größerer Austausch älterer Register (abgesehen von einigen modischen Klangfarben der Epoche wie Viola da gamba 8’ und Carillon 4’ 2f.).

Musikbeispiel:

J.S.Bach : Herr Gott, nun schleuss den Himmel auf, BWV 1092
Gespielt von Ewald Kooiman

Disposition:

III+P
Manual C-f3, Pedal C-f1



HW:
Praestant 16’ (1622/1984)
Bourdon 16’ (1622/1984)
Praestant 8’ (1718/1787/1984)
Holpyp 8’ (1622)
Octaaf 4’ (1622)

Tertiaan 3 1/5’ (1787)
Quint 2 2/3’ (1718)
Superoctaaf 2’ (1622/1984)
Mixtuur 2’ 7f. (1787/1984)
Trompet 16’ (1787/1984)
Trompet 8’ (1787/1984)

RP:
Praestant 8’ (17. Jhd.)
Bourdon 8’ (1984)
Quintadena 8’ (1722)
Fluyt travers 8’ (D) (1984)
Octaaf 4’ (1622/1984)
Fluyt dous 4’ (1787/1984)
Superoctaaf 2’ (1622/1984)
Flageolet 1’ (1622/1984)
Sesquialter 1½’ 2f. (1984)
Mixtuur 1’ 5f. (1787/1984)
Trompet 8’ (1787/1984)
Dulciaan 8’ (1787/1984)
Tremulant

OW:
Quintadena 16’ (1787/1984)
Praestant 8’ (1622/1984)
Roerfluyt 8’ (1718)
Viola da Gamba 8’ (1787)
Cornet 8’ 5f. (D) (1622/1718)
Octaaf 4’ (1622/1984)
Openfluyt 4’ (1984)
Carillon 4’ 2f. (D) (1787)
Quintfluyt 3’ (1984)
Sexquialter 2 2/3’+1 3/5’ (1787)
Superoctaaf 2’ (1622/1984)
Openfluyt 2’ (1984)
Trompet 8’ (1787/1984)
Basson/Hautbois 8’ (1870)
Vox humana 8’ (1787/1984)


P:
Praestant 32’ (1622/1984)
Praestant 16’ (1984)
Bourdon 16’ (1870)
Octaaf 8’ (1622)
Gedekt 8’ (1870)
Octaaf 4’ (1787)
Bazuyn 16’ (1787/1984)
Trompet 8’ (1787/1984)
Clairon 4’ (1787/1984)
Cornet 2’ (1984)


Koppeln: RP/HW, HW/RP, OW/HW, RP/P, HW/P.

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de