Zur Startseite

Krone Krone Krone

Ettenheimmünster, Stadtpfarrkirche St. Landelin

Orgel, Ettenheimmünster, Stadtpfarrkirche St. Landelin

 Johann Andreas Silbermann 1769 (für die ehemalige Benediktinerabteikirche; 1804 an den heutigen Ort versetzt)

Erhaltungszustand: weitgehend original; einige Abänderungen bei einem Umbau 1872 wurden bei der Restaurierung 1964 wieder rückgängig gemacht und verlorene Register erneuert.

Johann Andreas Silbermanns Orgel in Ettenheimmünster repräsentiert ein typisch elsässisches Instrument östlich des Rheins. Die prägenden Klangelemente sind nicht nur französisch benannt, sondern entsprechen auch dem französischen Klangempfinden der Zeit. Die einzelnen Elemente, etwa das typische Diskantregister „Cornet“ als gemischte Stimme, ergänzt um die Einzelelemente Nazard 2 2/3’, Doublette 2’ und Tierce1 3/5’ (das „Cornet decomposée“), das hohe Flötenregister Sifflet 1’ auf geteilter Schleife sind ebenso typisch französisch wie die Disposition des Positivs nahezu spiegelbildlich zum Hauptwerk. Lediglich das Pedal konnte sowohl als Platz- als auch aus Kostengründen nicht entsprechend ausgebaut werden.

 

Disposition:

II+P

 

HW: (C-d3 )

Montre                         8’
Prestant                       4’
Cornet                         5f. (D, ab c1 )
Bourdon                      8’
Nazard                         3’
Doublette                     2’
Tierce                          1 3/5 ’ (erneuert)
Sifflet                           1’ (B+D; erneuert)
Fourniture                    2/3 ’ 3f.
Basson                        8’ (B, bis d1 ; erneuert)
Trompette                    8’ (D, ab ds1 ; erneuert)

Pos: (C-d3 )

Prestant                      4’
Flutte                           4’
Bourdon                      8’
Nazard                        3’
Doublette                     2’
Tierce                          1 3/5 ’ (erneuert)
Cymbale                      ½’ 3f. (erneuert)
Cromhorne                  8’


 P: (C-d0 ; erweitert bis d1 )
Subbaß                        16’
Octavbaß                     8’
Trompettenbaß            8’
(Clairon                        4’; neu 1964)

 

Tremblant fort, Tremblant doux, Manualschiebekoppel, Pedalkoppel (Pos/P)

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de