Zur Startseite

Krone Krone

Betberg. Ev. Kirche

Benediktbeuern, Basilika

Georg Marcus Stein, Durlach, 1788-1791.

Erhaltungszustand: Gesamtes Werk (außer den 1917 requirierten Prospektpfeifen) original. Restaurierung der Prospektpfeifen nach den 1917 abgenommenen Maßen 1971.

Die Orgel von Betberg ist weitgehend im Originalzustand erhalten und somit ein bedeutendes Denkmal der Tätigkeit der Orgelbauerfamilie Stein. Während sein älterer Bruder und Lehrmeister Johann Andreas Stein nach Augsburg übersiedelt war, blieb Georg Marcus Stein in der Heimat und erbaute vor allem Instrumente kleinerer und mittlerer Dimensionen; Aufträge von vergleichbarer Größenordnung wie der Neubau Johann Andreas Steins für die Augsburger Barfüßerkirche hat er nicht bekommen, und so steht sein Wirken deutlich im Schatten seines Bruders. Generell scheint das traditionelle Arbeitsgebiet Georg Marcus Steins, der badische Oberrhein gegen Ende des 18. Jahrhunderts kaum noch ein genügendes Auskommen geboten zu haben, und so wanderte sein Sohn, Johann Andreas Stein der Jüngere in das heutige Estland aus.


 

Disposition:

I+P

HW: (C-d 3 )
Principal                      4’
Cornett                        5f. (D, ab c1 )
Gedackt                       8’
Waldflöte                     8’
Rohrflöte                     4’
Octav                           2’
Flagonet                      2’
Quint                           1 1/3 ’ (rep. c1 2 2/3 ’)

Mixtur                         1’ 4f.

P:

Sub Baß                      16’
Octav Baß                   8’
Choral Baß                  4’

 

Pedalkoppel, Tremulant, 2 Bälge zu 7 1/2 x 4 1/2 Fuß.

Zusammensetzung der Mixtur:

 

Pedalkoppel, Tremulant, 2 Bälge zu 7 1/2 x 4 1/2 Fuß.

Zusammensetzung der Mixtur:

C

1’

½’

½’

1/3

g

2’

2/3

1’

2/3

g1

4’

1 1/3

2’

1 1/3

g2

5 1/3

4’

2 2/3

2’

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de