Zur Startseite

Krone Krone

Berlin-Charlottenburg, Schloßkapelle („Eosanderkapelle“)

Arp Schnitger und Lambert Daniel Kastens 1706

Erhaltungszustand: Kriegsverlust; rekonstruiert 1969.

 

Der Kriegsverlust dieses bedeutendsten Instruments aus Arp Schnitgers Zeit als brandenburgischer Hoforgelmacher ist beklagenswert und wird durch die Nachkriegsrekonstruktion nur teilweise abgemildert. Im Vergleich zu schnitgers übrigen Instrumenten handelt es sich um ein eher kleineres Instrument mit – wegen der Besonderheiten des Aufstellungsorts – geradezu kammermusikalischer Disposition, die jedoch als Besonderheit zwei Manualwerke auf der gleichen 8’-Basis aufwies. Die klangliche Differenzierung von Positiv und Hauptwerk wurde zudem durch die Aufstellung der Orgel hinter einem Pfeiler, der nur vom Prospektprinzipal des Positivs verdeckt wird, erschwert.


 

Disposition:

II+P
Manual C, D, E-c3; Pedal C,D, E-d1

HW:
Principal 8’
Floite dues 8’
Gedact 8’
Octav 4’
Viol de gamb 4’
Nassat 3’
Super Octav 2’
Mixtur 4f.
Hoboy 8’
Vox humana 8’

RP:
Principal 8’
Gedact lieblich 8’
Octav 4’
Floite dues 4’
Octav 2’
Waldfloit 2’
Sesquialt 2f.
Scharf 3f.

P:
Subbaß 16’
Octav 8’
Octav 4’
Nachthorn 2’
Mixtur 6f.
Posaunen 16’
Trommet 8’
Cornet 2’

Tremulant

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de