Zur Startseite

Krone Krone Krone

Yanhuitlán (Mexiko), Santo Domingo

Yanhuitlán (Mexiko), Santo Domingo
Yanhuitlán (Mexiko), Santo Domingo

Die Kirche Santo Domingo von Yanhuitlán wurde 1548 erbaut. Die heute darin befindliche Orgel stammt aus der Zeit um 1700 von einem unbekannten Erbauer. Die Stilmerkmale weisen auf eine Zeit zwischen den datierbaren Instrumenten der Basilika de la Soledad von 1686 und in San Jerónimo Tlacochahuaya (ca. 1725) oder in San Andrés in Zautla von 1726. Tyisch sind die grotesken Fratzen, mit denen die Labien der Pfeifen bemalt sind. Die Orgel steht auf der Evangelienseite (nördlich) auf einer Empore beim Coro alto.1886 wurde sie durch Jesús Cano überholt, was durch eine Inschrift auf der untersten Taste hervorgeht: “Jesús Cano año de 1886”. Cano baute eine neue Klaviatur ein. 1996-8 erfolgte die Wiederherstellung durch Pascal Quoirin aus San Didier in Frankreich; dieses Projekt erhielt die finanzielle Unterstützung durch den Fomento Cultural Banamex und wurde geleitet von Gustavo Delgado Parra und Ofelia Gómez Castellanos von der Academia Mexicana de Música Antigua para Órgano (AMMAO). Im Lauf der Zeit war das Instrument ernsthaft verändert worden. Die Pfeifen zeigen keine einheitliche Bauweise, sondern repräsentieren die unterschiedlichen Eingriffe. Viele der Pfeifen aus dem 19. Jahrhundert wurden bei der Restaurierung ersetzt. Die horizontalen Trompeten mussten ebenfalls neu gemacht werden. Dennoch repräsentiert dieses Instrument den Charakter spanischer Orgeln der Barockzeit.

 

Musikbeispiel:

Quitapesares - from "Sones de Órgano Del año 1743" (Anonymes - reducciones Jesuíticas de Paraguay, misiones de Chiquitos y Virreinato del Peru)

Disposition (I/o. P.; 11)

C-c 3 , ohne Cis und Dis (=47 Töne), Teilung bei c 1 /cis 1

Bass-Seite (21 Töne)

Nr.

Diskant-Bereich (24 Töne)


1

Clarín claro (neu)

Flautado mayor (8´)

2

Flautado mayor (8´)

Flautado bardón (8´ Holz)

3

Flautado bardón (8´ Metall)

Octava (4´)

4

Octava (4´)

Tapadillo (4´)

5

Tapadillo (4´)

Docena (2 2/3´)

6

Docena (2 2/3´)

Quinsena (2´)

7

Quinsena (2´)

Veintidocena° Diesynovena (1 1/3´)*+

8

Veintedocena° Diesynovena (1 1/3´)+

Cimbala° 20docena (1´)*+

9

Cimbala° 20docena (1´)+

20 novena° 20sesena (2/3´)*+

10

20novena° 20setena (2/3´)+

Lleno° 20novena (1/2´)*+

11

Lleno° 20novena (1/2´)*

Trompeta real (8´) (neu)

12

Trompeta real (8´) (neu)

*Register mit Repetitionen |  °Alte Beschriftung  | +Beschriftung nach der Restaurierung

Aufstellung der Pfeifen im Bass-Bereich chromatisch aufsteigend, im Diskant umgekehrt.
Winddruck: 70 mm

Stimmton: a 1 =415

Temperierung: „Rameau“

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de