Zur Startseite

Krone Krone

Ferrara, S. Francesca Romana

Orgel in Ferrara, S. Francesca Romana

Giovanni Fedrigotti 1657

Erhaltungszustand: Pedal und Register „Contrabbassi“ im 18. Jahrhundert ergänzt. Restaurierung durch Barthélemy Formentelli 1967.


Das Instrument ist geradezu ein Prototyp einer italienischen Orgel des 17. und 18. Jahrhunderts. Ein Manual (mit dem später angehängten Pedal lediglich als Hilfsmittel für das Aushalten tiefer Basstöne) reichte für die Anforderungen italienischer Orgelmusik völlig aus. Dies gilt auch für die Klangdisposition: eine in Einzelreihen zerlegte lückenlose Prinzipalpyramide von der 8’- bis zur (hier:) 2/3’-Lage, ergänzt um zwei Flötenregister (4’ und 22/3’) und eine schwebende Prinzipalreihe, die als Klangalternativen dienten. Nur in einem Punkt entspricht dieses Instrument nicht der Mehrheit italienischer Orgeln: Der Tonumfang beginnt bei C anstatt bei F’ wie in Italien üblich.

 

Disposition:
I+aP; Umfang C-c3 (ohne Cis und B)

Principale Soprani 8’
Voce Umana Soprani 8’ (Schwebungsprinzipal)
Principale Bassi 8’
Ottava 4’
Flauto in Ottava 4’
Flauto in Duodecima 2 2/3


Quintadecima 2’
Decimanona 1 1/3
Vigesimaseconda 1’
Vigesimasesta 2/3
Contrabbassi al Pedale 16’

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de