Zur Startseite

Krone Krone Krone

Madrid, Kapelle des Palacio Real

Madrid, Kapelle des Palacio Real

Bereits im Jahr 1755 hatte König Ferdinand VI. eine Orgel für den damals noch gar nich fertiggestellten neuen Palast in Auftrag gegeben. Zwar begann Leonardo Fernández Dávila daraufhin mit der Planung und trat in Verhandlungen mit dem Architekten J. B. Sacchetti wegen des Ortes für die Position des Instrumentes ein. Da sich die Bauarbeiten jedoch hinzogen, konnte Dávila erst 1771 mit der Aufstellung beginnen. In dieser Zeit war auch Antonio Soler als Berater am Orgelbau tätig. Krankheitsbedingt war Dávila jedoch nicht in der Lage, die Arbeiten zu Ende zu führen, weshalb er seinen Schüler Jorge Bosch empfahl. Dieser hatte allerdings noch andere Aufträge zu erfüllen und konnte die Arbeiten erst 1780 abschliessen; 1780 erfolgte die Rechnungsstellung. Im Jahr 1993 wurde das Instrument durch die Firma Gerhard Grenzing restauriert.
Eine Besonderheit des mit 42 Registern enorm großen Instruments stellen die beiden Schwellwerke dar. Sowohl das Oberwerk als auch das Positiv stehen komplett in Kästen, das Positiv zeigt keine Prospektpfeifen. Dafür wurden vom Spieltisch aus bewegliche Türen für dynamische Effekte angebracht. Um die Traktur so einfach wie möglich zu halten, ist das oben stehende Hauptwerk als Manual III angelegt, das dahinter befindliche Oberwerk wird vom Manual II gespielt, und das Positiv von der ersten Klaviatur aus.

 

Disposition

III+P/ 43+2

Bass-Seite

Diskant-Seite






Spanische Bezeichnung

Deutsche Bez.

Nr.

Spanische Bez.

Deutsche Bez.

Hauptwerk III.Man. C-c1


Hauptwerk III.Man. cs1-d3

Flautado de 26

Prinzipal 16

1

Flautade de 26

Prinzipal 16’

Violon de 26

Violon 16

2

Violon de 26

Violon 16’

Flautado de13

Prinzipal 8’

3

Flautado de 13

Prinzipal 8’

Violon

Violon 8’

4

Violon

Violon 8’



5

Flauta dulce (Holz 2f)

Liebl. Flöte 8’

Octava

Oktave 4’

6

Octava

Oktave 4’

Tapadillo

Kleingedackt 4’

7

Tapadillo

Kleingedackt

Docena y Quincena

2 2/3’ + 2’

8

Docena y Quincena

2 2/3’ + 2’

Lleno 5 fach

Mixtur 5fach

9

Lleno 5fach

Mixtur 5fach

Nazardos 4fach

Cornett 4fach

10

Corneta 6fach

Cornett 6fach

Cornett Tolosana 3fach

Cornett 3fach

11

Corneta Tolosana 3fach

Cornet 3fach



12

Trompete de 52

Trompete 32’

Trompeta real

Trompete 8’

13

Trompeta real


Orlos de 26

Regal  16’

14

Orlos de 26

Regal 16’

Fagot

Fagott 16’

15

Obue

Oboe 8’

Zungen außen



16

Trompeta magna

Trompete 16’

Clarin bajo ab F

BassClarin 8’

17

Clarin

Clarin 8’



18

Clarin

Clarin 8’

Chirimia

Schalmey 4’

19

Chirimia alta

Schalmay 4’

Violeta

Regal 2’

20



Orlos

Regal 8’

21

Orlos

Regal 8’

Viejos

kurzbechr. 8’ männlich Gesang

22

Viejas

kurzbechr. 8’ weiblich Gesang

Oberwerk II. Man. C-c1


Oberwerk II. Man. cs1-d3

Flautado de 13

Prinzipal 8’

23

Flautado de 13

Prinhzipal 8’

Flautado Violon

Violon 8’

24

Flautado Violon

Violon 8’



25

Flauta traversa (Holz 2f.)

Querflöte

Tapadillo

Kleingedackt  4’

26

Tapadillo

Kleingedackt

Nazardos 3f.

Cornett 3f.

27

Corneta 6f.


Lleno 3fach

Mixtur 3f.

28

Lleno 3fach

Mixtur 3 f.

Zimbala 3fach

Zimbel 3fach

29

Zimbala 3fach

Zimbel 3 f.



30

Trompeta magna

Tromp. 16’

Trompeta real

Trompete 8’

31

Trompeta real

Tromp. 8’

Bajoncillo

kleines Fagott 4’

32

Clarin

Clarin 8’



33

Chirimia alta

Schalmay 4’

Voz humana en Ecos

Vox humana 8’

34

Voz humana en Ecos

Vox humana 8’

Positiv / Schwellwerk I. Man. C-c1


Positiv / Schwellwerk II. Man. cs1-d3

Violon

Violon 8’

35

Violon

Violon 8’

Tapadillo

Kleingedeckt 4’

36

Tapadillo

Kleingedackt

Quincena

Oktav 2’

37

Quincena

Oktav 2’

Nazardos 3fach

Cornett 3fach

38

Corneta 4fach

Cornett 3fach



39

Octava de Corneta

Kleincornett

Lleno 3fach

Mixtur 3fach

40

Lleno 3fach

Mixtur 3fach

Trompeta real

Trompete 8’

41

Trompeta real

Trompete 8’



42

Tiroba en Ecos

kurzbechr. 16’ Zungenstimme

Voz humana a la Francesa

Vox humana 8’

43

Voz humana a la Francesa

Vox humana 8’

Pedal

12 Tasten mit offenen 16’, kombiniert mit gedeckter Quint 10 2/3’, ohne Registerzug; 2 Pedaltasten für Tambor und Timbal (Trommel, Schelle)

Q: www.grenzinger.com Gerhard Grenzing, Jordi Bosch – der unbekannte Meister, in: ISO Yearbook 1993, S. 114-143.

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de