Zur Startseite

Krone Krone

Souvigny

Souvigny

Frangois-Henri Clicquot 1783


Erhaltungszustand: Das Instrument blieb über außerordentlich lange Zeit unverändert erhalten; 1889 umgestimmt; 1960 Installation einer elektrischen Windversorgung. Restaurierung durch Philippe Hartmann1963, 1977 Rekonstruktion der ursprünglichen Balganlage.


Da das Archiv des Priorats von Souvigny 1793 vernichtet wurde, war der Erbauer des Orgelwerks lange Zeit unbekannt Erst bei der Restaurierung 1963 traten Inschriften auf den Windladen zutage, die Frangois Henri Clicquot dort hinterlassen hatte - eine späte Bestätigung der schon seit dem 19, Jahrhundert von den Fachleuten einmütig geäußerten Überzeugung, es handele sich hier um eine der bemerkenswertesten Orgeln der Clicquot-Werkstatt
Die Klangzusammenstellung dieses Instruments kann stellvertretend für den „klassischen Stil" der Clicquot-Werkstatt angesehen werden, der auch außerhalb Frankreich als repräsentativ und vorbildhaft für die Qualitäten französischer Orgelwerke angesehen wurde. Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass sich manche außerfranzösische Orgelliteratur auf einem derartigen Instrument nicht darstellen lässt -vor allem die Besetzung des Pedals mit zwei Paaren von Trompeten und Flöten legt dieses auf die Funktion eines Soloklaviers fest Ein mächtiges Klangfundament, wie es die Orgelmusik vieler Nachbarländer erfordert, ist damit nicht zu realisieren. Die große Einheitlichkeit dieses über nahezu ganz Frankreich (mit Ausnahme einiger Grenzregionen) verbreiteten Orgelbaustils (mit Ausnahme einiger Grenzregionen) erleichterte den Umgang mit der Orgelliteratur erheblich und bot den Komponisten überhaupt erst die Grundlage, für einzelne Stück spezifische Registrierungen verbindlich vorzuschreiben, denn es war so gewährleistet, dass bestimmte Klangfarben in jeder französischen Orgel vorhanden waren.

Disposition:

Manualumfang: Grand Orgue/Positif: C,D-d3; Récit: c1-d3; Pédale F’-a0

Grand Orgue:
Montre 8’
Bourdon 8’
Cornet [8’] 5f.
Prestant 4’
Quinte 2 2/3
Doublette 2’
Quarte 2’
Tierce 1 3/5
Plein Jeu 6f.
Trompette 8’
Voix humaine 8’
Clairon 4’

Positif:
Flûte 8’
Bourdon 8’
Prestant 4’
Nazard 2 2/3
Doublette 2’
Tierce 1 3/5
Plein Jeu 5f.
Trompette 8’
Cromorne 8’

Récit:
Bourdon 8’
Cornet [4’] 4f.
Hautbois 8’

Pédale:
Flûte 8’ (ab C)
Flûte 4’ (ab C)
Trompette 12’
Clairon 6’

Manualkoppel Pos/GO; Tremblant doux, Tremblant fort

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de