Zur Startseite

Krone Krone Krone

Rodez (Aveyron), Cathédrale Notre-Dame

Rodez (Aveyron), Cathédrale Notre-Dame

Claude Guillemin und Antoine Vernholles 1627-28, Gehäuse von Raymond Gusmmond; erweitert von Andre Eustache 1657; weitreichender Neubau von Jean de Joyeuse 1676

Erhaltungszustand:
Generalüberholungen 1728 und 1749 durch François und seinen Sohn Jean-François Lepiné, 1775-76 durch Joseph Isnard; trotz weiterer tiefgreifende Umbauten während des 19. Jahrhunderts blieben etwa 1000 Pfeifen des 17. und 18. Jahrhunderts erhalten. Die Restaurierung durch die Firma Koenig bewahrte das gesamte Pfeifenmaterial jener Jahrhunderte.

Die Restaurierung erwies sich infolge des stetigen Erweiterungsmaßnahmen über die Jahrhunderte, die die gesamte technische Anlage der Orgel, die klangliche Struktur und das Gehäuse und seine Statik immer wieder tiefgreifend veränderten, als ausgesprochen problematisch. Keines der archivalisch gesicherten Baustadien ließ sich letztlich wiederherstellen, und so entspricht das Instrument heute einer “idealen” Orgel des französischen Barock.

 

Disposition

IV+P/ 47


Grand Orgue:
Montre 16’
Bourdon 16’
Montre 8’
Bourdon 8’
Cornet [8’] 5f.
Prestant 4’
Flûte 4’
Grande Tierce 3 1/5
Nazard 2 2/3
Doublette 2’
Quarte 2’
Tierce 1 3/5
Flageolet 1’
Fourniture 5f.
Cymbale 4f.
1ère Trompette 8’
2è Trompette 8’
Clairon 4’

Positif:
Montre 8’
Bourdon 8’
Prestant 4’
Flûte 4’
Nazard 2 2/3
Doublette 2’
Tierce 1 3/5
Larigot 1 1/3
Fourniture 4f.
Cymbale 3f.
Trompette 8’
Cromorne 8’
Voix humaine 8’


Récit: (ab g0)
Cornet [8’]
Trompette 8’
Hautbois 8’

Écho: (ab c0)
Bourdon 8’
Prestant 4’
Nazard 2 2/3
Doublette 2’
Tierce 1 3/5
Cymbale 3f.
Voix humaine 8’


Pédale:
Flûte 16’
Flûte 8’
Flûte 4’
Bombarde 16’
Trompette 8’
Clairon 4’


Koppeln Pos/HW, HW/P, Tremblant doux

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de