Zur Startseite

Krone Krone Krone

Paris, Saint-Nicolas-des-Champs

Paris, Saint-Nicolas-des-Champs

Louis-Alexandre Clicquot 1732, erneuert durch François-Henri Clicquot 1772-76

Erhaltungszustand: Teile des Gehäuses stammen von der Vorgängerorgel des 17. Jahrhunderts von Paul Maillard 1608-11 und Crépin Carlier 1632; Pfeifenwerk der Clicquot unverändert erhalten. 1926 Überholung der Traktur, Erweiterung des Tonumfangs, Einbau einer Barkermaschine (für die GO) und Hinzufügung eines Schwellwerks durch Victor Gonzalez. Kleinere Überholungen in der Nachkriegszeit durch Philippe Hartmann.

Während des gesamten 18. Jahrhunderts wurde das Instrument über drei Generationen von der Familie Clicquot betreut, die dieser Kirchengemeinde angehörte. Der Nachruhm des Instruments als „Clicquot-Orgel“ bewahrte das Instrument weitgehend vor tiefgreifenden Veränderungen während des 19. Jahrhunderts. Der romantisierende Umbau 1926 hat die Klangsubstanz des historischen Werks unangetastet gelassen. Zu den bedeutenden Organisten, die an diesem Instrument wirkten, zählte neben Claude Balbastre auch Louis Braille, der Erfinder der Blindenschrift.

Disposition:

Grand Orgue:
Montre 16’
Bourdon 16’
Montre 8’
Dessus de flûte 8’
Bourdon Flûte 8’
Cornet [8’] 5f.
Gros nasard 5 1/3
Prestant 4’
Grosse Tierce 3 1/5
Nasard 2 2/3
Doublette 2’
Tierce 1 3/5
Plein Jeu 4f.
1ère Trompette 8’
2è Trompette 8’
Voix humaine 8’
Clairon 4’

Positif:
Montre 8’
Bourdon 8’
1er Dessus de flûte 8’
2è Dessus de flûte 8’
Cornet [8’] 5f.
Prestant 4’
Nasard 2 2/3
Doublette 2’
Tierce 1 3/5
Plein Jeu 3f.
Trompette 8’
Cromorne 8’
Dessus de Hautbois 8’
Clairon 4’

Récit: (1926; Schwellwerk)
Bourdon 8’
Flûte 8’
Dulciane 8’
Voix céleste 8’
Flûte 4’
Cornet [4’] 4f.
Flageolet 2’
Plein Jeu 5f.
Bombarde 16’
Trompette 8’
Hautbois 8’
Clairon 4’

Bombarde:
Bombarde 16’
Trompette de bombarde 8’

Écho:
Bourdon 8’
Flûte 8’
Trompette 8’

Pédale:
Soubasse 16’
Flûte 16’
Bourdon 8’
Flûte 8’
Flûte 4’
Bombarde 16’
Trompette 8’
Clairon 4’

 

© Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde 2015 | info@greifenberger-institut.de